Ken Zen Kan Heidelberg e.V.

Die Ausrüstung des Kendoka besteht heute aus einer modernen Version der historischen Samurai-Rüstung mit Kopfschutz, Brustpanzer, Handschuhen und Hüftschutz, sowie dem Gi und Hakama. Die Rüstung schützt zum einen die Körperteile, die regelgemäß "Trefferflächen" sind, zum anderen aber auch vor 'fehlgehenden' Schlägen.

Rüstung: Die Kendo Bogu

Kopfschutz: Das Men

 

Das Men besteht aus mehren Lagen dicht genähter Baumwolle und Leder. Die Gitterstäbe sind aus Duralumin oder bei teureren Ausführungen aus Titan. Das Men schützt Kopf, Kehlkopf und Schultern.

Der Kopf ist Trefferfläche, ebenso der Kehlkopf. Während alle sonstigen 'Trefferbereiche' geschlagen werden, wird der Kehlkopf durch einen Stoß mit der Shinai- Spitze angegriffen.

bogu-rstung

Hakama ist ein Hosenrock aus Baumwolle oder Mischgewebe. Durch den langen und weiten Schnitt lässt er die Bein- und Fußstellung des Kendoka nur schwer erkennen .

Waffen: Das Shinai und Bokuto

Neben der Rüstung gehören zur Ausrüstung des Kendoka natürlich auch die "Waffen" mit denen er kämpft. Da im Kendo "richtig" zugeschlagen wird kommen echte Metall- oder Holzwaffen zum Kampf allerdings nicht in Frage.

 

Zum Vollkontakt-Kampf wird das Shinai eingesetzt, ein flexibles Bambusschwert. Das Shinai symbolisiert ein Schwert und wird auch wie ein solches gehandhabt. Es besteht aus vier Bambusstreben, die von einem Ledergriff, einer Lederkappe, sowie einer Schnur zusammengehalten werden und kann daher Schläge besonders elastisch abfedern.

Modernere und wesentlich kostspieligere Ausführungen bestehen auch aus Carbon.

Im Gegensatz zum Kampf, werden die Schläge bei der Ausübung der Kendo Kata nur angedeutet, so dass hier Bokuto verwendet werden können. Bokuto sind Nachbildungen echter Schwerter aus Holz. Mit zunehmender Erfahrung können Kata, vergleichbar zum Iaido, auch mit metallenen Schwertern, dem langen Katana und dem kurzen Wakizashi ausgeführt werden.

 

Eine vollständige Ausrüstung ist für den Kendo-Anfänger zunächst nicht erforderlich. Es genügt eine Jogging-Hose und T-Shirt. Ein Shinai kann für die ersten Trainingsabende geliehen, später zum Preis von ca. 30 bis 40,- Euro erworben werden. Weiterhin benötigt man ebenfalls nach einigen Wochen ein Bokuto  für die Kendo-Kata, das für etwa 15 bis 25,- Euro erhältlich ist.

Nach einiger Zeit ist der Erwerb von Gi (ab ca. 50,- Euro) und Hakama (ab ca. 70,- Euro) üblich. Die Ausrüstung wird normalerweise in Japan bestellt, wobei der Verein behilflich ist.

Je nach Trainingsteilnahme und -Fortschritt, nach 6 bis 12 Monaten, kann der Anfänger nach Absprache mit dem Trainer nach und nach die Rüstung anlegen. Unter Umständen kann zunächst mit einer Vereinsrüstung ausgeholfen werden. Der Kauf einer eigenen Rüstung ist aber letztlich unumgänglich. Eine ordentliche Rüstung kann ab ca. 600 Euro beschafft werden.